WER SCHÜTZT DAS GRÜNLAND? – ANALYSEN ZUR DYNAMIK DES DAUERGRÜNLANDS UND ENTSPRECHENDER SCHUTZMECHANISMEN

Die Umwandlung von Dauergrünland in Ackerland kann je nach Standort diverse ökologische Funktionen in den Bereichen Biodiversität sowie Klima-, Wasser und Bodenschutz beeinträchtigen. Durch Cross Compliance ist Grünlandverlust auch agrarpolitisch relevant. Das Monitoring im Rahmen von Cross Compliance auf Ebene der Bundesländer ist für ökologische Aspekte jedoch wenig aussagkräftig. In diesem Beitrag werden Ergebnisse aus Analysen zur Dynamik des Dauergrünlands zwischen den Jahren 2005 und 2007aufgezeigt. Diese wurden am Beispiel von vier Bundesländern mit Hilfe von Daten des Integrierten Verwaltungs- und Kontrollsystems (InVeKoS) und weiteren flächenspezifischen Fachinformationen durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass neben der Umwandlung in Ackerland auch die „De-Aktivierung“ von im Jahr 2005 im InVeKoS gemeldeten Grünlandflächen eine Rolle spielte, da für relevante Flächenumfänge in den Folgejahren keine Anträge mehr gestellt wurden. Auf ökologisch sensiblen Standorten sind zum Teil deutliche Schutzeffekte sichtbar, jedoch konnte auch in diesen Kulissen, z.B. auf Moorböden, eine Umwandlung von Grünland nachgewiesen werden. Vor diesem Hintergrund werden anschließend bestehende beihilfe- und fachrechtliche Regelungen aus Agrar- und Umweltpolitik hinsichtlich möglicher Schutzwirkungen für Grünland betrachtet.


Issue Date:
2010-09
Publication Type:
Conference Paper/ Presentation
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/93940
Total Pages:
11
Note:
A3_3




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-25

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)