KOLLEKTIVER BIOTOP - UND ARTENSCHUTZ IN DER OFFENEN AGRARLANDSCHAFT DURCH EINE LANDWIRTSCHAFTLICHE NATURSCHUTZGESELLSCHAFT

Der momentanen Förderstruktur fehlt durchweg der Anreiz, für Landwirte aktiv, an der Mitgestaltung und Erreichung der verfolgten Umweltziele mitzuwirken. Ziel ist es zu zeigen, dass mit gruppenorientierten Ansätzen ggf. einer höherer Zielerreichungsgrad in der Bereitstellung von speziell für den Artenschutz geeigneten Vorrangflächen in einer Landschaft erreicht werden kann, als dies bei einzelbetrieblichen Honorierungen der Fall ist. Die überbetriebliche oder kommunale Ebene könnte über einen Verbund aus Landnutzern, Landschaftsplanern und Ökologen erreicht werden, der als Landwirtschaftliche Naturschutzgesellschaft auftritt. So können die räumlichen Anforderungen der Schutzkonzepte erfüllt und damit aktiv Naturschutzdienstleistungen erbracht werden, die in der Landschaft angesiedelt sind.


Issue Date:
2015
Publication Type:
Conference Paper/ Presentation
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/209232
Total Pages:
1
Series Statement:
Poster
P2




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-22

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)