Thünen-Baseline 2013 – 2023: Agrarökonomische Projektionen für Deutschland

Summary This article presents selected results of the Thünen-Baseline as well as the assumptions upon which these results are based. The Thünen-Baseline is established using and combining several models of the Thünen model network: The general equilibrium model MAGNET, the partialequilibrium model AGMEMOD, the regionalized programming model RAUMIS, the farm group model FARMIS, and the farm-level models TIPI-CAL and TYPICROP. The target year of the projection is 2023. The Thünen-Baseline is not a forecast about the future. Rather, the baseline describes expected developments should the current agricultural policy be continued in accordance with specific assumptions about the development of exogenous influences. It provides a reference scenario for the analysis of the impacts of alternative policies and developments. The projections focus on the German agricultural sector, and are based on data and information available as of winter 2013/14. The baseline assumes a continuation of the current policy framework and the implementation of already decided policy changes. For the Thünen-Baseline 2013-2023, this implies the implementation of the EU-CAP reform decided in 2013 and its national implementation according to the decisions made at the German Ministers of Agriculture conference. This includes the reduction, redistribution and “greening” of direct payments, and the end of the milk and sugar quota regimes.The European Union remains a key player on international markets in the projection period. However, the share of the EU in world agricultural trade declines. EU exports increase to all regions with the exception of the Commonwealth of Independent States, from 70 billion € in 2010 to 76 billion € in 2023 (+9 %). While the German agricultural exports to non-EU countries grow less (+5 %) than the EU average, German exports to other EU member states increase above average. Imports from Central and South America, Asia and Africa rise markedly due to the implementation of trade agreements with the EU, which offer export opportunities for the respective countries. While cereal prices are comparably high in the Baseline, oilseed prices increase only marginally. The distinct reduction of prices from protein feed from the high levels of 2012/2013 leads to a rising demand from the livestock sector, and a substitution of grain feeds. Solid demand from the world market leads to an increase in nominal prices for livestock products of 10 to 30 % in 2023 compared to the period 2009 to 2011. Long-term prospects on both domestic and world markets result in milk prices of approximately 33 €/100 kg milk. While demand for most agricultural products more or less stagnates in Germany during the projection period, it continues to increase slightly for dairy products. Due to the reform of the Renewable Energy Sources Act (EEG) in 2012 and the comparatively high commodity prices, the expansion of biogas plants is slowed down. Still, the support of bioenergy production continues to have a large impact on land use in Germany. In the Thünen-Baseline 2013 − 2023, energy maize is grown on 1.2 million ha of land. This contributes to the continued reduction of the cereal area (-7 %). Following the abolishment of the milk quota and rising milk prices, milk production increases to 34.5 million t by 2023. Compared to the period 2009 to 2011, this corresponds to a growth of milk output in Germany by 18 %. An above-average expansion of dairy production takes place in the coastal regions and in the lower Rhine region, in some middle mountain areas, as well as in the Allgäu and pre Alpine regions. A withdrawal from dairy production can in particular be observed on arable locations, such as for example the Cologne-Aachen area, the Hildesheim plain and the northeast of Brandenburg. In addition, some grassland regions lose production shares (for example, the Black Forest as well as parts of Hesse). Beef production remains almost constant. Compared to the base period of 2009/10 to 2011/12, the average FNVA/AWU increases by 13 %, and is thus markedly higher than average income over the last ten years. The large differences in the income of farms of different size observed in the base period persist. However, income developments differ by farm type. Arable farms can compensate rising input prices and drastically lower sugar beet prices by increasing yields and farm area as well as energy maize production. Overall, income of arable farms stabilises at the comparatively high level of the base period. Dairy farms profit from the strong increase in the average milk production quantity, and the income of dairy farms rises by 24 %. While other grazing livestock farms cannot increase their income above the low level of the base period (–3 %), mixed and pig and poultry farms profit from rising pork and poultry prices, and from changes to the direct payment system. Compared to the base period, income increases by 11 % in mixed and 44 % in pig and poultry farms. The increase of rental prices for grassland especially affects other grazing livestock farms due to the high share of grasslands in combination with a high share of rented land. According to the model results, rents are projected to increase strongly especially in regions with intensive livestock farming.Increasing livestock numbers, higher milk production and a further increase of energy crops result in an increase of nitrogen input from organic fertilizers by 13 % until 2023. In combination with higher yields and an increased nitrogen use efficiency, this means that the sectoral nitrogen soil surface surplus remains almost constant at 70 kg/ha UAA. In regions and farms with intensive livestock production, nitrogen surpluses will remain an issue. Greenhouse gas emissions will slightly increase (+1 %) compared to 2005, due to a small rise in cattle numbers and an increase of nitrous oxide (N2O) emissions as a consequence of a higher turnover of nitrogen in soils. Ammonia emissions are projected to increase again above the legal limit until 2023 due to an increase in livestock numbers. The projections thus highlight that additional measures for ammonia reductions will be necessary to ensure full compliance with legal emission limits, especially since ammonia emissions from storage and spreading of fermentation residues from biogas production are not yet accounted for in the calculations. With the latest CAP reform, eligibility for a part of the direct payments will depend on the fulfilment of the so-called ‘greening’ requirements. These comprise protection of permanent grasslands, minimum crop diversity and management of ecological focus areas (EFA). Based on the cropping patterns of 2012, approximately 25,000 farms will need to adjust their land use by reducing the share of the dominant main crop(s) by 9 % (125,000 ha in total). In the majority of these cases, the crops that need to be reduced are maize and winter wheat. In Germany, in total 550,000 ha are required to fulfil the obligations for EFA. The data shows that, even at smaller regional levels, the existing levels of eligible land use and landscape elements suffice to fulfil the EFA greening obligation, especially if leguminous and catch crops are eligible. It is therefore expected that overall, the environmental impact of the greening obligations will be limited. However, depending on the circumstances, the obligation may require a noticeable change of land use in individual farms. Exemplary calculations for selected farms which are particularly affected by the greening obligations show that the optimal adjustment strategy depends on individual farm characteristics. Under the conditions of the Thünen-Baseline, the most cost-efficient option(s) to fulfil the greening obligations can include buffer strips, catch crops, soybean growing, extension of crop rotation, fodder purchase, and/or fallow. Not participating in (part of) the greening payments was no financially viable option for any of the farms in the long run. In the Thünen- Baseline 2013 − 2023, there exists a strong financial incentive to plough up grassland. The farm level impact of respective prohibitions will depend on the final design of the regulations, which were not yet decided in spring 2014.Overall, the Thünen-Baseline 2013 − 2023 draws a picture of a competitive agricultural sector in Germany, which adapts well to the changes of the latest policy reform and seizes the opportunities for expanding production, especially in the dairy sector. On the other hand, the projections also highlight that – under the assumptions made and with unchanged policy conditions – the environmental problems that may accompany intensive livestock production will not simply dissolve. In view of the projected high profitability of intensive pig and poultry production the related challenges could even increase.---------------Zusammenfassung Dieser Bericht stellt ausgewählte Ergebnisse der Thünen-Baseline 2013 – 2023 sowie die zugrunde liegenden Annahmen dar. Für die Erstellung der Thünen-Baseline wurden eine Reihe von Modellen im Verbund eingesetzt: das allgemeine Gleichgewichtsmodell MAGNET, das partielle Gleichgewichtsmodell AGMEMOD, das regionalisierte Programmierungsmodell RAUMIS, das Betriebsgruppenmodell FARMIS sowie die einzelbetrieblichen Modelle TIPI-CAL und TYPICROP. Das Zieljahr der Projektion ist das Jahr 2023. Die Thünen-Baseline stellt keine Prognose der Zukunft dar, sondern beschreibt die erwarteten Entwicklungen unter bestimmten Annahmen zur Entwicklung exogener Faktoren und Politiken. Die Darstellung der Ergebnisse konzentriert sich hauptsächlich auf die Entwicklungen des deutschen Agrarsektors. Die Projektionen beruhen auf den Ende 2013 vorliegenden Daten und Informationen zur weltwirtschaftlichen Entwicklung sowie den im Frühjahr 2014 bekannten Eckpunkten zur Umsetzung der EU-Agrarreform. Die Thünen-Baseline geht von einer Beibehaltung der derzeitigen Agrarpolitik bzw. der Umsetzung bereits beschlossener Politikänderungen aus. Für die Thünen-Baseline 2013 – 2023 bedeutet dies im Wesentlichen die Umsetzung der 2013 beschlossenen Reform der Europäischen Agrarpolitik und ihrer nationalen Umsetzung entsprechend des Beschlusses der deutschen Agrarministerkonferenz. Dies beinhaltet die Reduzierung, Umverteilung und das sogenannte „Greening“ der Direktzahlungen, sowie das Auslaufen der Milch- und Zuckerquotenregelungen. Die Europäische Union ist auch im Analysezeitraum einer der Hauptakteure auf den internationalen Agrarmärkten. Der Anteil der EU am Weltagrarhandel geht jedoch zurück. Die EU-Exporte in die meisten Regionen der Welt mit Ausnahme der GUS-Länder steigen von 70 Mrd. € im Jahr 2010 auf 76 Mrd. € im Jahr 2023 um 9 % an. Während die Agrarexporte Deutschlands zu außereuropäischen Handelspartnern mit +5 % nicht so stark wachsen wie die Exporte im europäischen Durchschnitt, nehmen Deutschlands Exporte in den europäischen Binnenmarkt überdurchschnittlich zu. Die Einfuhr von Agrargütern vor allem aus Zentral- und Südamerika, Asien und Afrika erhöht sich deutlich. Länder aus diesen drei Regionen haben Handelsabkommen mit der EU geschlossen, die in den nächsten Jahren umgesetzt werden und ihnen zusätzliche Exportchancen auf die EU-Märkte ermöglichen. Während die Getreidepreise in Deutschland in der Baseline auf vergleichsweise hohem Niveau liegen, werden für die Ölsaaten nur geringe Preissteigerungen projiziert. Der deutliche Rückgang der Preise für proteinhaltige Futtermittel im Vergleich zum hohen Niveau im Zeitraum 2012/13 führt zu einer verstärkten Nachfrage durch den tierischen Sektor, wobei Futtergetreide substituiert wird. Gestützt durch den festen Weltmarkt steigen die nominalen Preise für tierische Erzeugnisse gegenüber dem Zeitraum 2009 bis 2011 um 10 bis 30 %. Die guten Absatzaussichten am Binnen- und am Weltmarkt sorgen für einen Milcherzeugerpreis, der am Ende der Projektionsperiode ca. 33 €/100 kg Milch beträgt. Während die Nachfrage nach Milcherzeugnissen in Deutschland weiter leicht wächst, nimmt die Inlandsverwendung bei den meisten anderen Agrarprodukten in der Projektionsperiode nur begrenzt zu oder stagniert. Die Reform des EEG im Jahr 2012 sowie ein vergleichsweise hohes Agrarpreisniveau reduzieren die Dynamik des Ausbaus der Biogaserzeugung. Trotzdem hat die Förderung der Bioenergie weiterhin einen großen Einfluss auf die Entwicklung der landwirtschaftlichen Landnutzung in Deutschland. In der Thünen-Baseline 2013 − 2023 wird auf etwa 1,2 Mio. ha Energiemais angebaut. Dies trägt mit zu einem weiteren Rückgang der Getreideanbaufläche bei (-7 %). Die Milcherzeugung wird aufgrund steigender Milchpreise nach dem Auslaufen der Milchquote bis zum Jahr 2023 auf rund 34,5 Mio. t ausgedehnt. Dies entspricht einem Anstieg der Milchproduktion gegenüber den Jahren 2009/11 um rund 18 %. Eine überdurchschnittliche Ausdehnung der Milcherzeugung erfolgt vor allem in den Küstenregionen, am Niederrhein, in einigen Mittelgebirgslagen sowie im Allgäu und Voralpenland, während ein Rückzug der Milchproduktion, insbesondere auf Ackerbaustandorten, wie z. B. der Köln-Aachener Bucht, der Hildesheimer Börde und dem Nordosten von Brandenburg, beobachtet wird. Darüber hinaus verlieren aber auch einige Grünlandstandorte (z. B. der Schwarzwald sowie Teile Hessens) Milchproduktionsanteile. Da der Anstieg der Milchproduktion vor allem über eine Zunahme der Milchleistung pro Kuh erzielt wird und sich die Anzahl der sonstigen Rinder kaum verändert, bleibt die Rindfleischerzeugung nahezu konstant.Im Vergleich zu dem Basisjahrzeitraum 2009/10 bis 2011/12 steigt das durchschnittliche Betriebseinkommen pro Arbeitskraft nochmals leicht an und liegt damit über dem mittleren Niveau der letzten zehn Jahre. Die großen Unterschiede im Einkommen von Betrieben unterschiedlicher Größe bleiben bestehen. Die Einkommensentwicklung weist jedoch Unterschiede zwischen den Betriebsformen auf. Ackerbaubetriebe können die steigenden Betriebsmittelpreise und deutlich sinkende Preisen für Zuckerrüben durch Ertrags- und Flächenwachstum und weitere Ausdehnung des Energiemaisanbaus weitgehend kompensieren. Sie können daher ihr Einkommen auf vergleichsweise hohem Niveau stabilisieren. Vor dem Hintergrund einer deutlichen Zunahme der durchschnittlichen betrieblichen Milcherzeugung steigt das Einkommen der Milchviehbetriebe im Schnitt um 24 %. Während sich die Einkommen in sonstigen Futterbaubetrieben nicht vom niedrigen Niveau lösen können (-3 %), profitieren Veredlungsbetriebe von steigenden Schweine- und Geflügelfleischpreisen sowie von der Umgestaltung der Direktzahlungen. Gegenüber dem Basisjahrzeitraum steigt das Einkommen um 11 % in den Gemischt- und 44 % in den Veredlungsbetrieben. Von der Steigerung der Pachtpreise für Grünland sind insbesondere die sonstigen Futterbaubetriebe betroffen, in denen der Pachtaufwand aufgrund des hohen Grünlandanteils in Kombination mit einem häufig hohen Pachtanteil zunimmt. Besonders stark steigen nach den Modellergebnissen die Pachtpreise in den Veredlungsregionen.Aufgrund zunehmender Viehbestände, einer erhöhten Milchproduktion und des weiteren Ausbaus der Energiepflanzenproduktion steigt die Nährstoffzufuhr aus Wirtschaftsdüngern bis 2023 um 13 %. Höhere Erträge und steigende Düngeeffizienz führen dazu, dass der sektorale Stickstoffbilanzsaldo der Flächenbilanz bis zum Jahr 2023 gegenüber 2009 bis 2011 mit 70 kg/ha LF nahezu konstant bleibt. In Regionen und Betrieben mit intensiver Tierhaltung wird sich die dort bestehende Stickstoffproblematik nicht entschärfen. Die Treibhausgasemissionen nehmen durch die leicht zunehmenden Rinderbestände und die erhöhten N-Umsätze im Boden gegenüber 2005 um 1 % zu, die Ammoniakemissionen liegen im Jahr 2023 aufgrund der Tierbestandsaufstockung wieder deutlich oberhalb der gesetzlich festgelegten Emissionsobergrenze. Es sind daher weitere Maßnahmen zur Minderung der Ammoniakemissionen notwendig, damit die Obergrenzen mit höherer Sicherheit und dauerhaft unterschritten werden, insbesondere da Emissionen von Ammoniak aus der Lagerung und Ausbringung von Biogas-Gärresten pflanzlicher Herkunft in den Daten noch nicht berücksichtigt sind. Mit der reformierten GAP werden Teile der Direktzahlungen an verpflichtende Maßnahmen geknüpft, die auf eine Verbesserung der Umweltwirkungen der Landwirtschaft abzielen. Dieses sogenannte „Greening“ besteht aus den drei Komponenten: Anbaudiversifizierung, Erhaltung von Dauergrünland und Bereitstellung von ökologischen Vorrangflächen. Auf Basis der Zahlen von 2012 halten über 25.000 Betriebe die Auflagen zur Anbaudiversifizierung nicht ein. Bei diesen Betrieben müsste der Anteil der dominanten bzw. der beiden dominanten Kulturen an der Ackerfläche im Schnitt um 9 % oder insgesamt 125.000 ha reduziert werden. Bei den Kulturen mit hohen Anteilen in der Fruchtfolge handelt es sich überwiegend um Mais bzw. Winterweizen. Die Betriebe müssen insgesamt ÖVF im Umfang von gut 550.000 ha nachweisen. Die Daten zeigen, dass selbst bei kleinräumiger Betrachtung die vorhandenen Flächen an Landschaftselementen, Brachen und anrechenbaren Kulturen ausreichen, um die geforderte Bereitstellung von ÖVF zu erbringen. Dies gilt insbesondere, wenn Leguminosen und Zwischenfrüchte als ÖVF anerkannt werden. Insgesamt sind die ökologischen Wirkungen des Greenings in der Thünen-Baseline daher gering. Trotzdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass es bei einzelnen Betrieben zu spürbaren Anpassungen in der Flächenbewirtschaftung kommt. Betriebswirtschaftliche Kalkulationen für ausgewählte, von den Greening-Auflagen besonders betroffene Betriebe zeigen, dass die günstigste Anpassungsmöglichkeit stark von einzelbetrieblichen Gegebenheiten abhängt. Je nach Konstellation stellen unter den Bedingungen der Thünen-Baseline Randstreifen, Zwischenfrüchte, Sojaanbau, Erweiterung der Fruchtfolge, Futterkauf und/oder Brache die kostengünstigste Alternative für die Erfüllung der Greening-Auflagen dar. Für keinen der untersuchten Fälle ist die Nichtteilnahme am Greening auf längere Sicht eine wirtschaftlich sinnvolle Option. In der Thünen- Baseline 2013 − 2023 besteht ein starker betriebswirtschaftlicher Anreiz zur Umwandlung von Grünland in Ackerland. Die Auswirkung des Grünlandumwandlungsverbots auf landwirtschaftliche Betriebe hängt wesentlich von der Ausgestaltung in Deutschland ab, die im Frühjahr 2014 noch nicht festgelegt war. Insgesamt zeichnet die Thünen-Baseline 2013 − 2023 das Bild einer wettbewerbsstarken Landwirtschaft in Deutschland, die sich gut an die Veränderungen der jüngsten Agrarreform anpasst und die Möglichkeiten zur Produktionsausdehnung, insbesondere im Milchbereich, wahrnimmt. Auf der anderen Seite zeigen die Projektionen, dass sich unter den getroffenen Annahmen und unveränderten politischen Rahmenbedingungen die Probleme, die sich aus der intensiven Tierproduktion ergeben können,nicht im Zeitablauf „von selbst“ lösen, sondern im Gegenteil angeZusammenfassung vii sichts der projizierten Rentabilität der Veredlungsproduktion weiter an Bedeutung gewinnen könnten.


Issue Date:
2014-07
Publication Type:
Report
DOI and Other Identifiers:
978-3-86576-127-9 DOI:10.3220/REP_19_2014 (Other)
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/179199
Total Pages:
VII, 58, A35
JEL Codes:
Q1 Q11 Q12 Q15 Q18 C6 C60
Series Statement:
Thünen Report
19




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-08-27

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)