VERKAUFSFÖRDERUNG IM LEBENSMITTELEINZELHANDEL: EMPIRISCHE ANALYSE IM RAUM GIESSEN

Im Lebensmitteleinzelhandel besitzt die Verkaufsförderung bereits alltäglichen Charakter. Jede Woche werden in Deutschland für eine breite Palette an Produkten verschiedene Verkaufsförderungsmaßnahmen, z. B. Sonderangebote oder Rabatte, eingesetzt. Allerdings fehlen präzise Angaben über die wöchentlich eingesetzte Anzahl an Verkaufsförderungsaktionen und deren Preisreduzierungen, weswegen die Handzettel von 13 bedeutenden Geschäften des Lebensmitteleinzelhandels analysiert wurden. Es hat sich gezeigt, dass die großen Verbrauchermärkte durchschnittlich die meisten Verkaufsförderungsaktionen durchführen sowie die höchsten Preisreduzierungen offerieren, gefolgt von den Discountern und den kleinen Verbrauchermärkten. Vor den Feiertagen steigt die Anzahl an Aktionen für alkoholische Getränke signifikant an, in der Woche des Muttertags wird signifikant mehr Schokolade in den Handzetteln aufgeführt. Die Warengruppen, in denen am häufigsten Aktionen durchgeführt werden, sind „Alkoholische Getränke“, „Fleisch/Geflügel“ und „Alkoholfreie Getränke“. Sonderangebote stellen weiterhin ein zentrales Verkaufsförderungsinstrument dar, das gesamte Spektrum an Instrumenten wird nur von drei Geschäften genutzt. Teilweise ist eine gewisse Koordination der Geschäfte bezüglich ihres Angebotsverhaltens zu erkennen.


Issue Date:
2012
Publication Type:
Conference Paper/ Presentation
PURL Identifier:
http://purl.umn.edu/137145
Total Pages:
13




 Record created 2017-04-01, last modified 2017-04-26

Fulltext:
Download fulltext
PDF

Rate this document:

Rate this document:
1
2
3
 
(Not yet reviewed)